GP photos

Tipps: Fotos auf Printwerbung einsetzen

Etwas, wovon Menschen schon immer fasziniert wurden, sind Farben. Denn diese haben einen Einfluss auf unser Befinden, erzeugen individuelle Gefühle oder helfen besonderen Assoziationen ans Tageslicht zu treten. Dieses Phänomen spielt in der gesamten Werbegestaltung eine Rolle und natürlich daher auch beim Flyerdesign, da letzterer wie jedes andere Werbemittel die Zielgruppe anspricht. Und zwar dann, wenn Formen, Bildsprache und Farbwelt optimal zusammen spielen. Die Frage aber ist: Wie findet man die richtige oder geeignete Farbpalette?

Zunächst sollte der Hintergrund des Logos immer zum Unternehmen oder zum Konzept passen. Das gilt besonders dann, wenn das Logo auffällig gesetzt wird, aber natürlich auch sonst in jedem Fall – auch wenn es nur klein am Rande erscheint. Als nächstes ist es elementar, dass der Flyer farblich harmonisch und möglichst nicht zu bunt wirkt. Bei einem farbenfroh hervorstechenden Logo zum Beispiel eignet sich ein eher zurückhaltender Grundton für den Rest der Gestaltung, mit teilweiser Wiederholung einer Knallfarbe aus dem Logo – so wird Harmonie erzeugt ohne zu überladen. Wichtig sind hierbei Grundkenntnisse über Farbwirkungen. Wo rot aktiv und nahe wirkt und nach Aufmerksamkeit verlangt, wirkt blau oder türkis fern und passiv. Letztere sind gern als Farben von Seriosität und Entspannung eingesetzt. Eine Fläche, die in einem natürlichen Grünton gehalten ist, wirkt entspannend und harmonisierend, ist aber unverträglich mit vielen anderen Tönen.

Fotos für Flyer – was beachten
Wichtig bei Fotos für Flyer-Cover ist immer die Fokusierung aufs Thema. Bitte nicht zu viel außen herum – lieber das Produkt oder eine Person/Szene als gut freistellbares Hauptmotiv. Die Farbgebung des Bildes kann dann an die Farbwelt des Logos bzw des Firmen Corporate Design angepasst werden. Als Tipp für schnelle Overnight-Prints: Von vorn herein den Farbauftrag im Bild auf maximal 260-280% beschränken, dann gibt es keine Probleme mit nicht trocknender Farbe und Abdrucken.

Welche Farbtöne passen zu welcher Branche?

Farben sind hochgradig branchenspezifisch, oder werden zumindest so eingesetzt, dass jeder sofort bestimmte Farbtöne mit bestimmten Branchen verbindet. Gelb ist eine gern eingesetzte Farbe von schrillen Billiganbietern. Im Beautybereich und für Mode wird wohl Rosa und Pink in verschiedenen Nuancen immer funktionieren. Rosarot hat eine verspielte und feminine Ausstrahlung und funktioniert bei Märkten, die spezifisch Frauen betreffen, wunderbar.

Für sachliche, „männliche“, technische Bereiche hingegen, wird sicherlich immer blau eine tragende Rolle spielen. Seien es die Finanzbranche mit Versicherungen und Banken über Hersteller technischer Geräte oder schlichtweg die Computerbranche – Blau ist immer Nummer sicher, wenn es um eine seriöse Ausstrahlung geht.

Weiß und zarte Pastelltöne sind ein Muss für den gesamten klinischen Bereich. Gesundheit und Professionlatität im gesundheitlichen Sektor werden unabdingbar von zarten, hellen, „cleanen“ Tönen vermittelt. So kann beispielsweise eine professionelle Arzt->Website oder Beauty-Klinik keine bessere Wirkung erzielen, als wenn sich die Gestaltung an Pastellfarben und Transparenz-Optiken orientiert.

Wo am besten online drucken?

Eine Übersicht, wo man online am besten Flyer bestellt, findet sich auf diesem Webportal mit guten Ideen. Gerade im professionellen Design-Bereich haben Online-Druckereien keine guten Ruf. Sie arbeiten angeblich unpräzise sowohl im Beschnitt als auch in der Farbumsetzung. Außerdem ist die Papierauswahl extrem beschränkt und folgt billigen Standards. Das kann stören – muss aber nicht. Für sehr viele Zwecke – gerade für schnelle Info-Werbemittel, wenn man einen schnell erstellten Flyer drucken lassen möchte, (sprich „Wegwerfwerbung“,) reichen Onlinedruckereien allemal. Nicht jeder braucht das Beste vom Besten um es sich an die Wand zu Rahmen. Ein gutes Design ist schließlich schon der größte Teil des Erfolgs.